Die Auserwählten: Im Labyrinth/ Maze Runner #1 >Review, Spoiler über den Anfang!

Vielleicht kennt ihr es, vielleicht nicht? Aber in beiden Fällen könnt ihr hier gern weiterlesen. (:

Dies ist meine erste Review, aber ich möchte nicht viel Drumherum reden. Also los!

Es gehört zu Genres wie YA(Young Adult), Dystopie, Sci-Fi und Postapokalypse und Amazon sagt uns folgendes:

Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.

Als ich das dass erste Mal gelesen habe, war ich skeptisch. Ganz ehrlich! Ich konnte mir echt nicht vorstellen, dass dieses Buch so toll sein soll! Warum ’soll‘? Wie habe ich den Weg zu diesem Buch gefunden?
Nun ja. Ich bewege mich ziemlich viel im Internet, wie jeder klischeehafte Teenager, und unter anderem auf Goodreads. Noch nie davon gehört? Dann google mal lieber ganz schnell, bevor du weiterliest! 😉
Und auch durch meine Lieblings-Youtuberin: Sasha Alsberg. Und dadurch bin ich auf das Buch gestoßen.

Zum Buch. Also wie schon oben gesagt, landet er auf einer Lichtung, umgeben von sogenannten ‚Lichtern‘ (haben sich selbst so genannt, weil sie ja Einwohner der Lichtung sind). Aber nein, er ist da nicht einfach so auf den Boden geplumpst.
Im ersten Kapitel wacht er in einem kleinen, metallischen Raum auf, umgeben von völliger Dunkelheit. Nach einer Weile setzt sich der Raum in Gang und bleibt irgendwann wieder stehen. Nach circa einer halben Stunde (War das so? *grübel*) wird er von außen geöffnet.
Thomas, von der plötzlichen Sonne geblendet, hört erst nichts und dann ganz viele Stimmen. Er hört immer wieder Wörter wie ‚Neppdepp‘ oder ‚Strunk‘. Und da man als Leser genauso wenig weiß wie Thomas, ist man erstmal (und noch eine Weile länger) verdutzt, was das alles heißen soll.
Thomas, immer noch nicht wissend was er machen soll, sitzt in der Ecke und hofft einfach, dass die Tür wieder zu geht da er jetzt sieht, dass ihn mindestens 50 oder 60 Jungen von 12 bis 17 Jahren anstarren und wirres Zeug reden.
Nachdem er erst einmal draußen ist und der erste Tag langsam voran schreitet, hat er schon einen ersten kleinen Fan. Zumindest versucht Chuck(ca. 12, klein, pummelig, redet ganz viel) ihn einzubinden und aus ihm schlau zu werden. Doch Thomas hat nur unendlich viele Fragen. Wo ist er? Was ist mit all seinen Erinnerungen passiert? Was ist hier los? Was heißen diese komischen Worte? Und dies sind nur ein paar. Manche werden von Zeit zu Zeit geklärt, andere kommen hinzu.
Schon zum Anfang lernen wir noch Newt und Alby kennen. Beide um die 16 und 17(wenn ich mich recht erinnere) und zwei der ersten Lichter.
Zwei der ersten fragt ihr euch? Hä? Seit circa zwei Jahren wird pro Monat 1 weitere Junge auf die Lichtung geschickt. Ganz zum Anfang mehr als nur einer, um das kleine ‚Imperium‘ zu errichten. Und pro Woche gibt es eine Lieferung mit Essen und Materialien, die sie auch individuell anfordern können. Aber das muss nicht gleich heißen, dass sie die auch bekommen.
Das Ganze geschieht immer an genau dem gleichen Tag des Monats/ der Woche.
Um die Lichtung herum ist ein riesiges Labyrinth. Und macht euch keine falschen Vorstellungen für riesig. Ich untertreibe hier nicht! 😉
Die Lichtung ist ein Viereck/ Quadrat und abends exakt um die gleiche Zeit gehen die vier Tore zu. Frühs nach Sonnenaufgang gehen sie wieder auf. Auf jeder Seite eins. Um sie einzusperren oder so vor dem, was draußen ist zu schützen?
Wohl eher um sie zu schützen. Denn draußen lauern schleimige Griewer-Ungeheuer, denen du lieber nicht begegnen willst.

Ich möchte aber nicht das ganze Buch erklären. Wäre ja schade für den Lesespaß und den Autor! 😛
Thomas muss sich langsam einbringen und mithelfen. Die Jungs haben ganze Arbeit geleistet! Man könnte sagen, sie haben ein eigenes kleines Dorf Gehöft, Bluthaus, Schädelfeld, …(Wie hieß das? Naja der Anbau von Essen. Die Ecke hat auch einen Namen…) und sogar einen Bau (Gefängnis)!

Seit er da ist, passieren seltsame Dinge. Und an seinem zweiten Tag heult plötzlich die Sirene auf. Noch ein Neuling/ Frischling! Aber warum? Es kommt doch nur immer einer pro Monat an einem festen Tag! Warum schon wieder jemand? Und gleich der nächste Schock. Es ist ein Mädchen(Teresa)! Und zu guter Letzt scheint sie auch noch tot zu sein!
Ihr wollt wissen, was wie und warum? Dann kann ich euch nur sagen: lest das Buch! 🙂

Zuerst war ich ja wie gesagt skeptisch. Und das schwankte auch noch im Buch. Und als die Griewer beschrieben wurden, fühlte ich mich, als wäre ich in einer Welt (also in der Welt des Buches 😉 ) die dazu da ist, kleinen Kindern Angst zu machen! Es war beschrieben, wie (würde ich mal sagen) das perfekte Ungeheuer aus dem Albtraum eines Kindes.
Meine Freude über das Buch und die Geschichte war zu diesem Zeitpunkt auf 0. Doch das sollte sich schnell ändern

Das Buch wurde wieder richtig spannend! Eine kleine angehende Liebesromanze hier und viele wichtige Informationen über das Rätsel das Ganze da.
Aber keine Angst bezüglich der Liebesromanze. Es wird nur leicht geflirtet. Der eine sorgt sich um den anderen. 🙂

Zum Schluss: Der war… ja wie soll ich das sagen. Das ganze Buch ist ein helles Feld mit Gras und der Schluss ist ein bedrückender (Gefühlstechnisch!) Schatten im Wald.
Es kam auf der einen Seite überraschend, auf der anderen Seite aber auch nicht.
Und noch nach dem Schluss, sozusagen werden wir heiß auf den zweiten Teil, ‚In der Brandwüste‘, gemacht. Wir wollen wissen, wie es weiter geht und was es mit dem Epilog (SPOILER! Gruppe B SPOILER!) auf sich hat.

Ganz ehrlich? Der Epilog ist erschreckend und verwunderlich..

Es ist schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig zu lesen. Denn zuvor habe ich aus der Ich-Perspektive gelesen und jetzt sitzt der Erzähler plötzlich auf dem Rücken von Thomas, kann seine Gedanken lesen und scheint manchmal ein paar Meter entfernt von ihm zu stehen. Durchaus komisch.

Lieblingswort: Klonk! 😀 Lest selbst, was es bedeuted! 🙂

Also: Lest das Buch und sagt mir eure Meinung dazu! 🙂 Viel Spaß dabei! 🙂

PS: Dieses Buch wird verfilmt *YES!!! ((:* mit Dylan O’Brien (‚Teen Wolf‘ als Stiles, ‚The First Time‘ als Dave) als Thomas in der Hauptrolle und mit Kaya Scodelario (‚Skins‘ als Effy Stonem, ‚Now is good‘ als Zoey) als Teresa. In Deutschland voraussichtlich ab dem 30. Oktober dieses Jahres und in den USA ab dem 19. September dieses Jahres zu sehen sein. Ich freu mich!
The Maze Runner auf IMDb

Tschüss und bis bald! 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Auserwählten: Im Labyrinth/ Maze Runner #1 >Review, Spoiler über den Anfang!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s