Tote Mädchen lügen nicht/ Thirteen Reasons Why von Jay Asher > Review

https://i1.wp.com/www.buch-ticker.de/_img/books/3374fe13638f95b30ce6b82a375f7988.jpg(deutsches Cover)

https://i1.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/en/b/b2/ThirteenReasonsWhy.jpg (amerikanisches Cover)

     Die Stimme der Toten, ein Ruf nach Leben.

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon …

Also ich verrate euch ewas: er schafft alle Kassetten in einer Nacht! :-O Ich hätte gedacht, er hört sich alle in 3 Tagen oder mehr an! 😀

Naja aber das Buch ist echt gut. 4 Sterne! Aber vielleicht ist es im Englischen besser?

Was nervt?

Dieses ständige Gequatsche zwischendrin!
Ihr müsst ecuh vorstellen, dass jedes Kapitel mit der jeweiligen Kassette und Seite (A oder B) bezeichnet ist. Das, was Hannah sagt, ist kursiv geschrieben und Clay redet dauernd dazwischen. Das war wirklich anstrengend!
Meistens war es okay, aber manchmal passte es überhaupt nicht hinein und hat sich auch erst nach 3 oder 4 Seiten eingefügt!

 

Aber jetzt zum Guten!

Zum Anfang hatte ich echt sehr hohe Erwartungen. Und zum Anfang hat das Buch auch nicht wirklich meinen Vorstellungen entsprochen. Ich wurde mittenhinein geworfen und musste mich selbst einfinden.
Aber spätestens zur Hälfte war ich drin und meine Erwartungen haben sich etwas gelockert, denn sonst hätte das Buch nur 3 Sterne bekommen.
Der Twist auf der 6. Kassette war definitiv gelungen! Und zum Ende denkt man einfach mehr mit und kann sich ein wenig besser in Hannah hineinversetzten.

 

 

 

 

Heute gibt es nicht viel, denn ich muss Schule weiter machen! Leider musste ich auch schon vorhin ziemlich viel für meine (hoffentlich) 2 tun.

 

 

Aber freut‘ euch auf Samstag! Da gibt’s endlich die Kinoreview zu „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, denn ich war am Samstag im Kino! Bis dahin. 😉

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tote Mädchen lügen nicht/ Thirteen Reasons Why von Jay Asher > Review

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s